Diskussion zu Cissexismus

Update 02.11.2011: Zu meinem Erschrecken ist dieser Text aktuell auf Platz 1 bei einer Googlesuche nach „Cissexismus“. Dem wird dieser Post jedoch nicht im Mindesten gerecht. Hier auf die schnelle ein Linktipp zum Weiterklicken: Kiturak, „Hass ist keine Geisteskrankheit“ (Bitte auch die Links bei Kiturak beachten!).

Bei „Laut & Luise“ hat die Diskussion zu Cissexismus angefangen. Jetzt geht die Diskussion unter meinem Post „(Un-)Freiwillige Demonstrationsobjekte“ weiter. Dort würde ich jedoch lieber allgemeiner über Diskussionskultur sprechen.

Daher kann die Diskussion hier fortgesetzt werden. Ich werde hier weniger begrenzt cissexistische Aussagen zulassen, um das jeweilige Argumentieren zu ermöglichen. Das ist kein Freifahrtsschein und ich bitte um Hinweise, wenn ich Kommentare zulasse, die zu weit gehen.

Nicht mehr unter „(Un-)Freiwillige Demonstrationsobjekte“ werde ich folgende Kommentarabschnitte veröffentlichen, dafür jedoch hier:

Cassandra,

(…)@lfp

„…denen dann Transphobie vorgeworfen wurde.“
Hingewiesen. Die korrekte Darstellung müsste heißen „Es wurden Leute auf Cissexismus hingewiesen“.

Ich finde es auch interessant das hier nicht LV’s Kommentare als Grund der Störung benannt werden, sondern die Kritik daran.

Zum Punkt „Zensur“. Auch wenn ich LVs inhaltliche Beiträge erbärmlich finde, beim dem Punkt „Man muss in einer ungerechten Welt wehrhaft sein können!“ stimme ich mit ihr überein, deshalb ganz direkt:

Ich halte das für eine billige Masche ihrerseits, werte Frau Pusch. Ich kaufe ihnen nicht ab, dass sie nur die Kategorien „Veröffentlichen“ und „Zensur“ sehen und ganz aus den Augen verlieren, dass sie ja auch einfach ganz klar Stellung zu LV’S Kommentaren beziehen können. In der Diskussion. Und nicht mit privaten Mails an einige wenige Leute. (…)

Anne

ich bin etwas erstaunt über einen angebl. generationenkonflikt. nach meinem empfinden fing die diskussion mit kituraks kommentaren an aggressiv zu werden, worauf l. vandreys kommentar sich stützte. frau pusch hat sich eindeutig von einigen kommentarinhalten der userin L. V. distanziert. transphobie wurde anderen userinnen unterstellt, die den unterstrich kritisch beurteilten und das eigentliche thema weiterführen wollten. und diejenigen, die sich über die kommentar-kultur beschwerten, haben zum eigentlichen thema geschwiegen. seit beginn der feminist. linguistik/sprachkritik müssen sich die initiatorinnen feindseligkeiten, hasstiraden, häme und schlimmeres gefallen lassen. das wäre mal eine analyse wert. es gibt hunderte von kommentaren – zumeist männl. user – , die sich in der öffentlichkeit (internet) mit häme über gerechte sprache – sogar ohne einschränkungen – auslassen können.

Teil's mit der Welt:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • PDF
  • RSS

5 Antworten auf „Diskussion zu Cissexismus“


  1. 1 anne 27. Oktober 2011 um 9:53 Uhr

    als nachtrag: jede/r steht selbst in der verantwortung für ihre/seine eingestellten beiträge in einem forum, blog. um eine diskussion zum eigentlichen thema (bei lfp brauchen wir den unterstrich) nicht gänzlich untergehen zu lassen, gehe ich auf sehr aggressive beiträge nicht mehr ein. d.h. ich lasse die kommentatorInnen ins leere laufen. zumeist hatte das wirkung. deshalb bin ich auch auf L.V. inhalte nicht eingegangen. denn ich habe – auch in anderen foren – festgestellt, daß nach seitenlangen diskussionen um ein vorgegebenes thema zum schluß zur sache nichts mehr gesagt wird. alles ist zerfleddert, die aggressionen kochen über und unterstellungen nehmen zu. was die kommentar-kultur allgemein im internet betrifft, habe ich festgestellt, daß überall grenzen überschritten werden. vermutlich liegt es auch daran, daß eine hemmschwelle überschritten wird, infolge der anonymität, die das internet vorgibt. in einer realen diskussionsrunde können von auge zu auge missverständnisse z.b. durch gestik geklärt werden. es entsteht dadurch eine viel privatere atmosphäre. diese atmosphäre fehlt häufig im internet. ich habe L.V. privat geschrieben, und ich glaube, daß dieser weg der bessere ist und auch bei ihr zur besseren einsicht führt.

    [Anmerkung Stephanie: 2 Sätze geschlösst, da Rechtfertigung von Hass-Predigerin (s. mein Kommentar an lfp.)]

  2. 2 anne 27. Oktober 2011 um 20:58 Uhr

    zu „das ist kein freifahrtschein und ich bitte um hinweise, wenn ich kommentare zulasse, die zu weit gehen“ .

    dann möchte ich darauf hinweisen, daß ich die unterstellung von @ cassandra an frau pusch im dritten abschnitt ihres kommentars für äussersst frech und unkorrekt halte, nämlich:

    „ich halte das für eine billige masche ihrerseits, werte frau pusch. ich kaufe ihnen nicht ab….“ (zitat cassandra)
    wenn schon auf eine bessere kommentar-kultur wert gelegt wird, sollte dies auch von menschen wie @ cassandra befolgt werden.

    ich habe noch nie erlebt, daß frau pusch jemals in einer diskussion oder einer kommentierung etc. ausfallend geworden ist. sie ist auch in auseinandersetzungen immer fair mit anderen menschen umgegangen. deswegen finde ich die flapsigen bemerkungen von @ cassandra kritikwürdig und frau pusch gegenüber verletzend.

  3. 3 Stephanie 28. Oktober 2011 um 9:08 Uhr

    Liebe Anne,

    ehrlich gesagt, hab ich mich gefragt, ob Du hier einfach nur rumtrollst. Falls dem nicht so ist, Klarstellungen und Regeln, extra für dich:

    1) Dein erster Kommentar beschäftigt sich mit Diskussionskultur, nicht mit Cissexismus. Ich weiß nicht, warum du ihn hierhin geschrieben hast, aber einen weiteren thematisch-unpassenden Kommentar von Dir werde ich nicht zulassen.

    2) Mit „Kommentaren, die zu weit gehen“ sind nicht etwa mögliche allgemeine Höflichkeitsregeln gemeint, sondern Rassismen, Sexismen, Faschismen etc. Warum? Schau Dir doch z.B. mal Derrailling for Dummies an.

    3) Du stehst ab sofort bei mir auf der „Möglicherweise Troll Liste“. Sollte sich mein Verdacht erhärten, wirst Du gesperrt. Wie kannst Du das verhindern? Ein erster Weg ist fragen, statt zu unterstellen. Damit zeigst Du guten Willen.

    4) Das werde ich nicht mit Dir diskutieren und vor allem nicht hier.

    Auf eine von jetzt an gelungene Diskussion!

  4. 4 Cassandra 28. Oktober 2011 um 15:02 Uhr

    @anne

    wie Stephanie schon gesagt hat: Ich kann nicht wirklich auf Sie eingehen, weil ich dann nur ihre Derailingtaktiken befeuern würde.

    Ich werd‘ diese Richtschnurr jetzt aber ganz kurz verlassen um folgendes anzumerken:

    Ich habe nicht Frau Pusch als Person als billig bezeichnet, sondern ein ganz konkretes, eingegrenztes Verhalten von ihr.

    Ich glaube ihnen gern, dass sie Frau Pusch ansonsten als fair und kompetent erleben, hier in dieser Sache beweist sie diese Stärken aber leider nicht.

    Da die Taktik „Ich finde dein Verhalten schlecht!“ – „Du bezeichnest mich als schlechten Menschen? Das ist gemein!!“ – aber komplett unoriginelles Derailing ist, werde ich jetzt nicht weiter darauf eingehen. … und vielleicht war das hier auch schon wieder zu viel… ach, ich weiß auch nicht. :(

    @Cissexismus

    Da ich hier ja als Pseudonym ohne Blog oder Ähnliches auftrete, auf dem man etwas zu mir erfahren könnte, noch kurz als Anmerkung:

    Ich bin selber Cisfrau, schreibe hier also nicht aus trans*Erfahrungen heraus, sondern versuche eine Verbündete zu sein und sehe es auch als Aufgaben von Cismenschen an sich um den Cissexisms in der eigenen Gruppe zu kümmern.

  5. 5 Stephanie 28. Oktober 2011 um 17:02 Uhr

    Ich hab Cassandras Kommentar zu Annes letzten Kommentar zugelassen, weil ich’s fair fand. Ich wäre dankbar, wenn ich ab jetzt nicht mehr über weitere Kommentare dazu nachdenken müsste. Dafür werde ich mich demnächst hinsetzen und einen Post zu feministischer Netzkultur, Trollen (nach meinem Googeln übrigens geschlechtsneutral) und so schreiben. Dann können wir das gerne weiter diskutieren.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.